So entkommst du dem Herbst-Blues

Jahrelang habe ich bemerkt, wie mit den Temperaturen im Herbst auch meine Laune gesunken ist. Am liebsten hätte ich den gesamten Morgen durchgeschlafen und die Nachmittage wurden auf einmal viel zu lang. Mir war die ganze Zeit kalt und meine Stimmung war merkwürdig melancholisch.

Mit der Zeit habe ich aber einige Routinen entwickeln, mit denen ich den Herbst-Blues überstehe bzw. die goldene Jahreszeit sogar genieße. Denn eigentlich ist es doch ganz logisch, dass unsere Energie nicht ganz oben ist, schließlich will uns Mutter Natur auf den Winter(-schlaf) vorbereiten. Anstatt darüber trübselig zu sein, sollten wir die Pause genießen. Mit diesen einfachen Tipps ist das Ganze kein Problem mehr!

  •  Wann immer es geht, fange ein paar Sonnenstrahlen ein. Sonnenlicht ist die Quelle unserer Energie. Im Herbst nimmt die Sonne einen besonders warmen goldenen Ton an, der uns regelrecht in guter Laune tränkt. Versuche daher, noch so viel Sonne aka Energie zu tanken, wie es geht. Geh’ in der Mittagspause spazieren oder fahr’ am Wochenende aufs Land. Du wirst sehen, wie positiv sich das auf deine Stimmung auswirkt.

 

  • Halte an deiner Yoga-Routine fest. Wenn wir uns schlapp und energielos fühlen, steht uns der Sinn meist nicht unbedingt nach Bewegung. Dabei kann dir gerade Yoga helfen, über deinen Herbst-Blues hinweg zu kommen. Sanfte Bewegungen fahren deinen Körper hoch, laugen ihn aber nicht aus und die Schlussentspannung versorgt dich mit Energie für den Tag. Versuche viele Twists in deine Yoga-Praxis zu integrieren. Diese wirken entgiftend, was besonders in Erkältungszeiten hilfreich ist.

 

  • Stell’ dir deine gute-Laune-Musik-Liste zusammen. Gute Musik versetzt uns in gute Laune - das ist fast schon ein Gesetz. Halte dich in nächster Zeit fern von traurigen Melodien, die dich schwerfällig machen, und halte dich lieber an gute-Laune-Beats. Starte morgens beim Kaffee-Machen oder bring’ deine Laune auf dem Arbeitsweg nach oben. Du wirst überrascht sein, wie dich die richtigen Tunes mit Energie für den Tag versorgen.

  • Probier’ mal neue Rezepte aus. Gutes Essen ist nicht nur für den Magen gut, sondern auch für die Seele. Der Herbst hält so viele Leckereien für uns bereit. Ich sage nur: Kürbissuppe! Versuche, jede Woche ein neues, Herbst-typisches Rezept in deine Menü-Planung zu integrieren. Allein die kleine Veränderung deines Essensplans wird deine Laune verbessern. Garantiert!

 

  • Verwöhn dich mal. Wenn uns doch sowieso der Sinn nach Ausruhen und Entspannung steht, warum sollten wir das dann dem Körper verwehren?! Im Gegenteil: Genieße es! Jetzt ist die Zeit, mal wieder ein Hörbuch zu hören, die neueste Netflix-Serie zu binge-watchen oder einfach nur in der warmen Badewanne ein kleines Nickerchen zu halten. Schluss mit dem schlechten Gewissen! Schließlich sagt uns Mutter Natur, dass wir einen Gang runter schalten sollen.

 

  • Lass deiner Fantasie freien Lauf. Wann hast du dir das letzte mal richtig Zeit zum träumen genommen? In unserer schnelllebigen Gesellschaft kommen solche kleinen Kopf-Auszeiten leider viel zu kurz. Stell’ dir vor, du liegst am Strand, neben dir eine leckere Kokosnuss und du hörst die Wellen rauschen… Bist du nicht gleich entspannter?

 

  • Lass verbrauchte Energie raus und neue rein mit Pranayama. Pranayama heißt zu deutsch “Kontrolle der Lebenskraft durch Atmung”. Durch die bewusste Atmung aktivieren wir unsere Lebensenergie - Prana - und bringen sie zum Fließen. Das heißt, wir lassen verbrauchte Energie aus unserem Körper raus und holen neue rein. Je nachdem, welche Atemübungen du machst, haben sie eine ausgleichende und beruhigende oder eine aktivierende, anregende Wirkung auf deinen Körper und Geist. Hier ist eine schöne Pranayama-Praxis, die du ausprobieren könntest.  

 

Du siehst, es gibt viele Wege, um dem Herbst-Tief zu entkommen. Manchmal ist alles, was es braucht, eine kleine Veränderung im Lifestyle und ein bisschen Kreativität.

 
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.