Wir alle kennen diese Zeiten, wenn wir so gestresst sind, dass selbst wenn wir eine Pause haben, das Runterkommen nicht so richtig gelingen will. Zu sehr ist der Kopf damit beschäftigt, die Ereignisse der letzten Tage durchzugehen oder sich Gedanken über das zu machen, was noch ansteht. An Entspannung ist da nicht zu denken.

Doch es ist wichtig, dass Gedankenkarussell auch mal zu stoppen, sich Zeit für sich zu nehmen und den Stress auszublenden. Andernfalls dauert es nicht lange und es droht der Burn-Out. Wie dir Yoga beim Abschalten hilft und welche Asanas besonders effektiv gegen Stress wirken, erfährst du in diesem Blog Artikel.
Morgens aus dem Bett kommen fällt dir schwer und ohne einen Kaffee läuft bei dir erst einmal gar nichts? Das kenne ich nur zu gut! Frühes Aufstehen liebt man oder man hasst es. Für eine lange Zeit gehörte ich definitiv zur zweiten Kategorie. Wenn morgens der Wecker klingelte, habe ich es kaum aus dem Bett geschafft. Seit ich aber morgens eine kleine Yoga Routine entwickelt habe und auf den Kaffee verzichte (ja, wirklich!) funktioniert das frühe Aufstehen bei mir aber deutlich besser. Ich möchte dir daher meine fünf Lieblings-Wachmacher-Yoga-Übungen vorstellen, mit denen ich gut in den Tag starte.
Der Mensch braucht zwischen sechs und acht Stunden Schlaf, um am Tag bestmöglich zu performen. Doch trotz großer Müdigkeit liegen wir häufig nach einem stressigen Tag im Bett und können einfach nicht einschlafen. Da können wir noch so müde sein - wenn der Kopf nicht abschaltet, wird es nichts mit Schlafen. Damit du die nötige Ruhe am Abend findest, um sanft einzuschlummern, möchten wir dir heute eine kleine Yoga-Einschlaf-Sequenz zeigen, die dir helfen soll, den Kopf zur Ruhe zu bringen, abzuschalten und dann einfach besser einzuschlafen.
“Diese Asana ist für eine offene Hüfte”, das ist eine Phrase, die du vielleicht schon öfter einmal im Yoga gehört hast. Aber was genau bedeutet eigentlich, eine offene Hüfte zu haben? Und warum genau ist das überhaupt so wichtig? Um diese Themen soll es in unserem heutigen Artikel gehen.
Kopfschmerzen sind in Deutschland weit verbreitet. Mehr als 70 Prozent der deutschen Bevölkerung klagt über zeitweiliges Kopfweh und mehr als 18 Millionen leiden unter Migräneattacken. Zu viel Stress, zu wenig Schlaf, Verspannungen oder eine ungesunde Ernährung sind nur einige Gründe, die die unangenehmen Schmerzen im Stirn-, Hinterkopf- oder Nackenbereich auslösen. Beginnen die Schmerzen, greifen die meisten direkt zu Schmerztabletten, ohne sich Gedanken über den eigentlichen Auslöser zu machen. Die Folge: In der nächsten stressigen Phase unseres Lebens sagen wir Hallo zur nächsten Attacke. Mit den richtigen Yoga Übungen, können wir nicht nur Stress , der Ausschlaggeber für vielfältige Leiden ist, lindern, wir können auch Kopfschmerzen reduzieren. Daher stelle ich dir in diesem Artikel sechs Asanas vor, die deinem Kopf gut tun.
Es gibt wohl kaum einen Erwachsenen auf dieser Erde, der nicht schon einmal unter Rückenschmerzen gelitten hat. Falsches und zu langes Sitzen, Stress und zu wenig Bewegung gehören zu den häufigsten Gründen, weshalb so viele unter den lästigen Schmerzen leiden. Wir haben dir bereits im ersten Teil unserer Reihe “Yoga gegen Rückenbeschwerden” einige wichtige Informationen zum Thema gegeben und außerdem einige Yoga-Übungen gezeigt, die deinem Rücken gut tun. In diesem Artikel möchten wir noch einmal tiefer in das Thema einsteigen und dir noch mehr Übungen an die Hand geben, damit dich Rückenschmerzen bald nicht mehr plagen.
Fast zwei Drittel der Erwachsenen in Deutschland leiden unter Rückenschmerzen. Schmerzen in den Bereichen Schultern, Nacken oder im unteren Rücken zählen zu den häufigsten Gründen für Krankheitstage. In diesem Artikel erklären wir dir, wie du Yoga gezielt gegen Rückenschmerzen einsetzen und ihnen vorbeugen kannst.
Für viele Yogis ist Yoga mehr als nur Sport. Es ist eine Lebenseinstellung, eine jahrtausendealte Tradition, mit der viele Überzeugungen einhergehen. Wohl eine der wichtigsten Überzeugungen betrifft den Umgang mit dem eigenen Körper. Es geht darum, gut zum eigenen Körper zu sein und Körper und Seele in Einklang zu bringen. Für viele spielt da die Ernährung eine besondere Rolle, denn durch die Einstellung zum Essen wird die Einstellung zum eigenen Körper manifestiert. Wie also passen hier Nahrungsergänzungsmittel ins Bild? Mehr zu dem Thema Nahrungsergänzungsmittel und Yoga erfährst du in unserem aktuellen Blogbeitrag.
Wir leben in einer hektischen Welt. Ständig klingelt das Handy, Social Media Nachrichten poppen auf oder Emails landen im Postfach. Da fällt es schwer, einfach mal abzuschalten und zu relaxen. Genau da kommt Yoga ins Spiel. Yoga hilft uns dabei, achtsamer durchs Leben zu gehen, in uns hinein zu horchen und somit zu wissen, wann Zeit für eine Pause ist. Die Yoga-Praxis selbst hilft dann beim Stress-Management und beim Entspannen. Wie du beim Yoga noch besser relaxen und abschalten kannst, erfährst du in diesem Artikel.
Yoga ist der perfekte Begleiter während deiner Schwangerschaft. Es hilft dir, dich emotional, mental und körperlich voll und ganz auf die wunderbaren Transformationen in dieser spannenden Zeit einzulassen. Zudem unterstützt es dich dabei, ganz genau in dich hineinzuhorchen, was dir gerade guttut und was vielleicht doch zu viel ist, da es deine Achtsamkeit fördert. Allerdings gibt es natürlich auch einige Dinge zu beachten, denn deine Yoga-Praxis wird sich während der Schwangerschaft verändern. Für diese Zeit (aber eigentlich auch sonst) gilt: Ego ausschalten und Grenzen akzeptieren. Was genau du in dieser wundervollen Zeit deiner Schwangerschaft beachten solltest, erfährst du in diesem Beitrag.
Yoga ist nicht nur ein Sport, durch den du beweglicher wirst, der deine Muskeln formt oder dir zur Entspannung verhilft. Yoga ist wirklich so viel mehr! Wenn du regelmäßig auf deine Yogamatte gehst, lernst du vieles über dich selbst. Regelmäßiges Yoga wird deinen Alltag erleichtern und deine Sichtweise auf das Leben verändern. Was genau du durch deine Yoga-Praxis alles lernst, möchte ich dir in diesem Beitrag erläutern. Vielleicht hilft dir dieses Wissen, 2018 noch bewusster anzugehen.
Die Kälte im Winter ist eine beliebte Ausrede für die Abstinenz von der Yogamatte. Wenn es draußen kalt ist und der ganze Körper irgendwie einfach nicht so richtig warm werden will, fühlen sich viele so gar nicht danach, die Yogamatte auszurollen. Viel verlockender ist doch da das gemütliche Sofa und eine kuschelige Decke. Das verstehe ich nur zu gut. Umso begeisterter bin ich daher vom Bikram-Yoga - fälschlicherweise auch als Hot Yoga bekannt.

Beim Bikram-Yoga wird bei Temperaturen von circa 40 Grad trainiert. Was eigentlich eher nach einem Besuch in der Sauna klingt, ist tatsächlich eines der schonendsten Workouts für Dich. Noch dazu eignet es sich perfekt, um den Körper nach den stressigen Feiertagen so richtig zu entgiften. Warum Bikram-Yoga so gut für den Körper ist, wie es sich vom Hot Yoga unterscheidet und wie die Entgiftung funktioniert, das lest ihr in diesem Beitrag.
Yogagurte gehören zu der Basis-Ausstattung eines jeden Yogis. Viele sträuben sich allerdings, vom Gurt tatsächlich Gebrauch zu machen. Zu oft steht der Stolz im Weg. “Ich kann das auch ohne den Gurt. Den brauche ich nicht!”, ist eine Standard-Aussage. Wie hilfreich der Gurt allerdings wirklich ist und wie er die eigene Praxis verbessern kann, wissen viele leider gar nicht. In diesem Blogbeitrag erklären wir dir, weshalb der Yogagurt so hilfreich für deine Yoga-Stunde ist und zeigen dir außerdem vier Einsatzmöglichkeiten, um deine Flexibilität und Haltung mit dem Gurt zu verbessern.
Wenn die letzten Blätter erst einmal von den Bäumen gefallen sind wissen wir: Jetzt ist Winter. Für viele ein schrecklicher Gedanke. Dabei muss das gar nicht sein. Denk doch nur einmal an kuschelige Kaminfeuer, heiße Schokolade und flauschige Wollsocken. Wird dir da nicht gleich wärmer? Auch deine tägliche Yoga-Routine und ein gesunder Lebensstil helfen dir, die kalte Jahreszeit besser und vor allem gut gelaunt durchzustehen. Wir stellen dir heute unsere Tipps vor, um mit guter Stimmung und bester Gesundheit durch den Winter zu kommen. Nimm dir eine schöne heiße Tasse Tee und los geht’s.
Achtsamkeit ist wahrscheinlich das In-Wort des Jahres 2017. Überall konnten wir lesen, wie wichtig es ist, achtsam (mindful) zu sein, um Stress abzubauen und das Leben mit allen Sinnen zu genießen. Durch Stress und Hektik im Alltag fällt es uns allerdings häufig schwer, achtsam zu sein. Wie du mit Achtsamkeitsyoga im Hier und Jetzt ankommst, erfährst du in diesem Post.
So langsam müssen wir es uns leider eingestehen: Der Sommer ist fast endgültig vorbei. Vielleicht schaffen wir es mit ein paar sonnigen Tagen noch einmal, das wundervolle Sommer-Gefühl zurück zu rufen, doch anhalten wird es leider nicht mehr. Langsam aber sicher werden die Tage wieder kürzer und frischer und damit fängt auch die Erkältungszeit wieder an. Daher ist jetzt die perfekte Zeit, das Immunsystem noch einmal richtig zu pushen und zwar mit Immun-Yoga, dem neuesten Yoga-Trend. Was es mit Immun-Yoga auf sich hat und welche Übungen dein Immunsystem den richtigen Boost verpassen, erfährst du in diesem Post.
Wie du weißt, gibt es mehr als nur eine Form des Yogas. Der bekannteste Stil ist sicherlich Vinyasa Yoga, aber auch Hatha ist weit verbreitet. Heute möchten wir dir aber einen anderen Yoga Stil vorstellen, der ebenfalls zu den Klassikern zählt: Ashtanga Yoga. Was Ashtanga Yoga ist, woher dieser Stil kommt, was die Besonderheiten sind und für wen diese Art des Yogas geeignet ist, all das liest du in diesem Post.
Kennst du das auch: Die Muskeln sind mal wieder total steif, der Nacken verspannt und mit der Beweglichkeit sieht es auch nicht so gut aus? Schuld daran können verklebte Faszien sein. Gezieltes Training mit der Faszienrolle kann hier Abhilfe schaffen. Wie du die Rolle für einen größtmöglichen Effekt anwendest und was sie alles kann, erfährst du in diesem Blogbeitrag.
Lange haben wir gewartet und nun ist er endlich da, der Sommer. Aber wie jedes Jahr kam die Bikinisaison doch mal wieder total plötzlich und unerwartet. Auf einmal wird uns klar: Wir haben uns noch gar nicht in Sommer-Shape gebracht! Die Beine sind noch nicht so straff, wie wir sie gerne hätten und auch der Bauch zeigt noch eine kleine Wölbung.

Aber keine Sorge, wir zeigen dir, wie du dich mit ein paar Übungen fit für den Sommer machst, auch last minute. Eines solltest du dabei aber nicht vergessen: Ziel des Yogas ist es, deinen Körper in Balance zu bringen. Daher ist auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung wichtig. Diese in Kombination mit täglichem Yoga-Training bringen dich garantiert fix zur Traumfigur.
Noch vor einigen Jahren war die einzige Wahl, die du beim Kauf einer Yogamatte treffen musstest, welche Farbe dir gefällt. Heute gibt es für jeden Yoga-Stil und jede Situation eine andere Matte.
Hast du auch schon eine Mala, die dich bei deiner Mediation und oder bei deinen Mantras begleitet? Oder fragst du dich: Was ist eigentlich eine Mala? Was macht eine Mala so besonders? Dann bist du hier genau richtig! Denn heute berichten wir über eine Perlenkette, welche weit mehr als ein Schmuckstück ist!
Gut aussehen, sich gut anfühlen und das Workout funktional unterstützen: Die perfekte Leggings für Yoga, Pilates, Fitness und Co. muss einiges mitmachen. Flexibilität, ein körperbetonter Schnitt, atmungsaktive und antitranspirante Materialien sowie optimale Passform - ohne peinliches Verrutschen - sind einige Punkt, auf die du bei der Wahl deiner neuen Lieblingsleggings achten solltest. Wir verraten dir in diesem Blog-Beitrag, welche Leggings perfekt zur dir passt!
Wer kennt es nicht, der ungeliebte Wecker reißt einen unsanft aus dem Schlaf, man schaut raus es ist noch stockduster, da überlegt man sich zweimal ob man sich auf die Yogamatte schleppt oder lieber nochmal die Augen zu macht. Man entscheidet sich fürs Bett, um dann eine Stunde später aus dem Bett zu springen und ohne Frühstück und total gestresst aus dem Haus zu hetzen.
In der heutigen hektischen und stressigen Zeit fehlt uns durch unsere vielen Tätigkeiten im Sitzen immer mehr der Ausgleich und die Bewegung. Haltungsschäden, Rückenschmerzen und auch manche seelische Erkrankung können daraus resultieren. Yoga kann bewirken, dass unsere Körperwaage wieder ins Gleichgewicht kommt und schafft einen energetischen Ausgleich für Geist und Seele.
1 von 4