Geführte Meditation für Zufriedenheit

Geführte Meditation für Zufriedenheit

Ein Gastbeitrag von Marina Lukoschat

Kennst du diese Tage, an denen alles schief läuft? Diese Tage, an denen du dich völlig überwältigt fühlst? Von Lebensumständen, von Gefühlen und von allen anderen Dingen, die dir nicht erlauben, klar zu sehen? Oftmals kann es sich anfühlen, als ob du die einzige Person mit Problemen bist, besonders in Zeiten von Social Media, wo das Leben anderer Leuten von außen perfekt erscheinen mag. Doch eins ist sicher: Du bist nicht allein! Wir alle haben Probleme, fühlen uns an manchen Tagen nicht gut und müssen uns den Herausforderungen des Lebens stellen; und das ist okay!

"Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung."
- Heraklit

Alles kommt und geht im Leben, nichts ist konstant, und wir haben immer die Möglichkeit, das Leben als eine Einladung zu sehen, um zu lernen und zu wachsen. Wir können nicht kontrollieren, was uns im Leben widerfährst, dennoch haben wir die Wahl, wie wir auf Situation reagieren. Wollen wir aus einer Reaktion heraus handeln? Oder entscheiden wir uns, einen Moment innezuhalten, um einem Problem mit Bewusstsein entgegenzutreten? Deine Perspektive, deine persönliche Wahl entscheidet darüber, ob du das Opfer oder der/die Held/Heldin deiner Lebenssituation sein möchtest.

Der erste Schritt, um loszulassen und mehr Frieden zu finden, ist Akzeptanz. Wenn wir unsere Lebensumstände akzeptieren, bleiben wir nicht stehen, sondern entwickeln uns weiter. Akzeptanz bedeutet nicht, dass du ein Problem, die Handlung einer Person oder schwierige Lebensumstände befürwortest; es bedeutet, dass du entschieden hast, dass du Frieden verdienst.

Alle Gefühle sind erlaubt, es ist wichtig, nichts zu verdrängen. Weine, schreie, lache, lass deinen Gefühlen freien Lauf, ohne sie zu verurteilen. Doch erlaube dir auch, sie wieder gehen zu lassen, genau so, wie sie gekommen sind. Leichter gesagt als getan – und an manchen Tagen wird es uns leichter fallen als an anderen. Dennoch können wir auch hier zur Akzeptanz zurückkommen und akzeptieren, wenn wir einen Fehler gemacht haben oder wenn wir nicht bestmöglich auf eine Situation reagiert haben. Wir können uns in diesen Momenten dafür entscheiden, uns liebevoll und mit Sanftheit entgegenzutreten, aus einer Situation zu lernen und versuchen, es beim nächsten Mal besser zu machen. Ist es nicht das, worum es im Leben geht? Fehler zu machen? Zu lernen und zu wachsen? Sich zu verändern? Wir würden uns nie verändern, wenn im Leben alles beim Alten bliebe. Wenn wir auf unsere Leben zurückschauen, sind es oftmals die größten Herausforderungen gewesen, an denen wir am meisten gewachsen sind.

Wie kannst du mehr Akzeptanz in deinem Leben finden?

Meditation

Nimm dir einen Moment für dich, schließ deine Augen, nimm ein paar tiefe Atemzüge und erlaube dir, alle Gefühle zu empfinden, ohne sie zu verurteilen. Wenn eine Situation oder Person dich getriggert hat, kannst du dir diese in deinem Kopf vorstellen. Sieh die Person oder die Situation, spüre all das, was du spüren musst, und sag innerlich zu der Person oder zu dir selbst: „Ich vergebe dir und ich verdiene Frieden.“

Journaling

Besorge dir ein Notizbuch und fang an zu schreiben. Schreibe all deine Gedanken und Gefühle auf, halte dich nicht zurück, es gibt kein Richtig oder Falsch. Journaling hilft zu reflektieren, sich selbst besser zu verstehen und loszulassen. Es ist eine schöne Ergänzung zur Meditation.

Fragen, die dich leiten können:

• Welches Gefühl löst diese Situation oder Person in mir aus?

• Was möchte mir dieses Gefühl sagen? Was brauche ich in diesem Moment?

• Kann ich dieses Gefühl auf eine bestimmte Situation zurückführen?

• Wie kann ich diese Situation oder Person akzeptieren und mehr Frieden finden?

Be kind to yourself!

Unser innerer Dialog ist oftmals kritisch und hart, wir würden wahrscheinlich nie so mit unserer Familie oder Freunden reden. Versuche, sanfter zu dir zu sein und erlaube dir, Fehler zu machen, es liegt in der Natur des Menschen. Vergiss nicht, dass du immer die Möglichkeit hast, dich neu zu entscheiden und in eine andere Richtung zu gehen. Übernimm die volle Verantwortung für dein Leben!


marina-portrait-2

MARINA LUKOSCHAT

Marina ist Yogalehrerin und unterrichtet Vinyasa und Hatha Yoga sowie Meditation in Düsseldorf. Sie fand im Yoga einen Weg, sich wieder mit ihrem Körper zu verbinden, und möchte dieses Geschenk seitdem leidenschaftlich teilen. Sie liebt es, Menschen auf ihrer Yogareise zu begleiten, ihnen zu helfen, sich durch Meditationen zu erden und ihr allgemeines Wohlbefinden zu verbessern. Marina ist davon überzeugt, dass Yoga allen zugute kommen kann und dass es ein treuer Wegbegleiter in allen Lebenslagen ist.

Bitte gib die Zeichenfolge in das Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Neu in der Community
Schmerzfrei und beweglich dank...

Unsere Faszien sind – vereinfacht ausgedrückt – verantwortlich für die Elastizität, Beweglichkeit... [mehr]

Playlist des Monats: Relax & Enjoy

Karolin, Gründerin von Y.AVENA & Yoga- und Gesundheitscoach teilt ihre „Relax & Enjoy“ Playlist... [mehr]

Nachhaltigkeit statt Fast Fashion: So...

Nachhaltiger Fashion-Konsum, geht das? Ja, findet Wellicious-Gründerin Heike Petersen Cunza. Mit... [mehr]

Das Glücks-Geheimnis: 6 Impulse, die...

Die folgenden Impulse wirken nachweislich positiv auf dein Wohlbefinden – sie machen also... [mehr]

So wirkt Sound Healing auf deine...

Ist es möglich, durch Klänge Heilung zu finden? Und wenn ja, wie funktioniert dieses ‘Sound... [mehr]

Playlist des Monats: healing sounds.

Yogalehrerin und spirituelle Mentorin Alisa Füssel möchte dich mit ihrer Playlist healing sounds.... [mehr]

Dein Home Yoga Retreat: EINFACH ICH

Auch in diesem Jahr haben wir ein kostenloses Home Yoga Retreat für die Community organisiert.... [mehr]

Der Räucher-Guide für Anfänger: Salbei,...

Ist es möglich, durch Klänge Heilung zu finden? Und wenn ja, wie funktioniert dieses ‘Sound... [mehr]

Eisbaden in 6 Schritten: So entfaltet es...

Ein Gastbeitrag von greenyogashop Co-Founder Marten Peyser: Freiwillig für mehrere Minuten ins... [mehr]

6 Schritte, um ein bedeutungsvolles...

Das Wort Sankalpa hast du vielleicht schon öfter gehört – vor allem im Zusammenhang mit deiner... [mehr]