Baum Yoga – bringt deine Sinne in Einklang

Noch ist es Sommer und wir wollen Yoga so oft es geht im Freien praktizieren, und genau hierum geht es heute! Wir vom greenyogashop berichten über eine ganz besondere Yoga Form in der freien Natur – das Baum Yoga.

Baum Yoga ist eine sanfte Art des Kundalini Yogas. Es wurde von dem Hamburger Yoga-Lehrer Satya Singh Wester und dem Experten für Bäume Fred Hageneder entwickelt. Beim Baum Yoga wird die positive Kraft der Bäume genutzt, um sich durch die dazu passenden Yogaübungen mit all seinen Sinnen und der Natur in Einklang zu bringen. Die dynamische, aber trotzdem sanfte Abfolge der Baum Yoga Asanas verbindet dich hauptsächlich durch die Atmung mit deinem Körper, Geist und Seele und ganz speziell mit deinem Baum und der dich umgebenden Natur!

 

Die Philosophie des Baum Yogas: Jeder Baum hat seine ganz eigenen Kräfte

Der Baum Experte Fred Hageneder kennt die verschiedenen Energien unterschiedlicher Bäume und hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Zusammen mit dem Yoga Lehrer Satya Singh Wester haben sie zu den verschiedenen Energie-Eigenschaften der Bäume die passenden Asanas zusammengestellt. Ein Baum der sich besonders für das Baum Yoga eignet ist die Kiefer, die sich durch die Eigenschaft der Standfestigkeit auszeichnet. Hier wurde eine Asana Abfolge zusammengestellt, die dir Mut und besonders viel Energie schenkt.

 

Wie und wann kann´s losgehen

Bei Spaziergängen durch deinen Lieblingspark oder - Wald hast du bestimmt schon einmal den einen oder anderen Baum intensiver wahrgenommen. Und genau so ein Baum kann dein Partner für das Baum Yoga sein. Zu Vorbereitung auf eine Baum-Yoga-Stunde kannst du dir also ganz einfach einen Baum deiner Wahl aussuchen. Der Baum muss nicht zwingend so groß sein, dass du unter ihm stehen kannst, du kannst genau so gut auch einfach in Sichtkontakt mit dem Baum sein. Optimal ist es wenn sich in der nähe deines Baumes eine Bank oder andere Sitzmöglichkeit befindet, denn im Anschluss der Baum-Yogaübungen kann immer gerne noch eine kleine Meditation folgen. Natürlich kannst du dir auch dein eigenes Meditationskissen mitnehmen. Meist ist es ratsam sich auch etwas wärmere Yogakleidung nach dem Zwiebelprinzip mitzunehmen, damit du nach deiner Yoga-Einheit bei der Meditation nicht auskühlst. Für eine Baum-Yoga-Einheit kannst du gut eine halbe Stunde einplanen. Das Baum-Yoga umfasst 6 Asanas und eine Meditationsübung. Es ist wichtig dass du immer durch den Mund ein und ausatmest, damit die Energie frei fließen kann und eine Reinigung des gesamten Körpers angeregt wird. Zunächst mache dich auf den Weg von zu Hause zu deinem Baum, die letzten paar Minuten gerne auch etwas schneller, damit dein Kreislauf in Schwung kommt. Wenn du bei deinem Baum bist, dann sei es mit allen Sinnen! Trete mit deinem Baum in Kontakt, spüre mit deinen Händen die Rinde und lasse deinen Atem frei und tief fließen. Nehme auch deine Umgebung mit all deinen Sinnen wahr. Danach kannst du mit deinen Baum-Yoga Asanas beginnen. Eine Übungsreihe siehst du in dem unteren Video. Insgesamt gibt es 12 Baumarten zu denen die speziellen Yogaübungen des Baum-Yogas entwickelt wurden. Zu jedem Baum gibt es also eine individuelle Übungsreihe und Meditationen. Die kompletten Übungsreihen des Baum-Yogas findest du in dem gleichnamigen Buch von Satya Singh Wester und Fred Hageneder.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.