Trikonasana – von außen nach innen

Trikonasana – von außen nach innen

Ein Gastbeitrag von greenyogashop-Botschafterin Mandy

Ausgestreckt und zur Seite geneigt, verleiht uns die Winkelhaltung Trikonasana Stabilität im Leben, von der Basis bis zur Spitze. Trikonasana wird gebildet aus Tri = drei und kona = Winkel, so ergibt sich TRIKONA = Dreieckswinkel. Die ausgebreitete Dreieckshaltung ist eine aufrechte Stellung, die viel Stabilität und Kraft schenkt, die uns hilft, Gewicht zu tragen und Druck auszuhalten. Die Spitze nach unten präsentiert Shakti (Dynamik und weibliche Kraft), die Spitze nach oben symbolisiert Shiva (passiv und männliche Kraft). Die Yoga-Haltung ist eine der stehenden Grundhaltungen der 84 Hauptasanas im klassischen Yoga und verkörpert punktgenau die drei grundlegenden Komponenten des Yoga: Körper, Geist und Seele. Das Ziel ist stets deren Einheit.

Wenn du in alle Richtungen über dich hinauswachsen willst, ist das Dreieck genau das Richtige für dich, denn dieses Asana schenkt dir Freiheit und Stabilität, was zu einer guten Erdung führt, die dich in die Weite hineindehnen lässt. Im Prinzip kommt keine Yogastunde ohne das ausgestreckte Dreieck aus.

Trikonasana: Wie wird die Haltung ausgeführt?

Die folgende Anleitung lässt dich Trikonasana spielend leicht erfahren. Die Dreieckshaltung ist der Allrounder unter den Stehhaltungen im Yoga, darüber hinaus spricht Trikonasana alle Chakren gleichzeitig an und kann sie bei einer korrekten Ausführung ebenso aktivieren.

Stelle dich in eine weite Grätsche, die Fersen befinden sich in einer Linie. Hebe deine Arme auf Schulterhöhe an. Den optimalen Abstand deiner Beine erreichst du, wenn deine Handgelenke über deine Sprunggelenke ragen.

Drehe als Erstes deinen rechten Fuß 90° nach rechts, atme aus und beuge dich aus der Hüfte heraus mit langer rechter Flanke zu deinem rechten ausgestreckten Bein. Jetzt setze deine rechte Hand am Boden neben dem rechten Fußknöchel ab (optional auch auf dem Schienbein, dann jedoch bitte nicht hineinstützen). Es empfiehlt sich, dazu ein Hilfsmittel wie bspw. einen Yogablock zur Erhöhung zu nutzen.
Der jeweilige Arm streckt sich senkrecht Richtung Himmel, beide Arme bilden eine Linie. Wenn es dein Nacken zulässt, wende deinen Blick nach oben zu deinem Daumen oder zur Handinnenfläche, das gibt dir eine gewisse Konzentration. Dein Becken zeigt gerade nach vorne, deine Schultern stehen übereinander, wodurch sich dein Brustbein sanft nach oben Richtung Himmel schiebt. Verweile für einige tiefe Atemzüge in dieser Haltung, komme mit einer tiefen Einatmung wieder in die Ausgangsposition zurück und wechsle dann die Seite.

Welche Variationen bietet die Dreieckshaltung?

Um eine zusätzliche Flankendehnung zu erzielen, kannst du den jeweils nach oben gestreckten Arm vorn über den Kopf ziehen. Falls dein Becken dabei etwas einkippt, kannst du optional deine linke Hand hinten an deiner Taille ablegen. Solltest du Probleme im Nacken haben, richte deinen Blick eher nach unten zum Boden bzw. zum großen Zeh oder lass den Kopf die Verlängerung deiner Wirbelsäule sein.

Trikonansa_Variante-1
Trikonansa_Variante-2

Was ist bei Trikonasana zu beachten?

Für Anfänger ist das Dreieck oft eine wackelige Angelegenheit, hier steckt die Lösung im Fuß. Wenn ein instabiles hinteres Bein oder gar eine gehobene Ferse (= ein nicht gut geerdeter Fuß!) vorhanden ist, verleiht dies der Haltung Instabilität. Dabei sinken dein Becken und Brustbein ein, wodurch du dich nicht richtig dehnen kannst. Verwende deshalb in den ersten Jahren deiner Yoga-Praxis immer einen oder besser zwei Yogablöcke; sie können unsagbar hilfreich sein, denn das Ziel ist, frei ein- und auszuatmen und schonend zu üben.

Mein Tipp: Durch das Üben an der Wand wird die korrekte Ausrichtung leichter erfahrbar. Trikonasana kultiviert die Erdung der Füße und die Länge in der Wirbelsäule. Durch die Dehnung in jede Himmelsrichtung bringt es Gleichgewicht in den Körper, während dich das Asana tief und frei atmen lässt. Wenn du dich in dem Asana entspannen kannst, ohne unnötige Spannung zu erzeugen, schenkt es dir endlose Weite, schult deinen Gleichgewichtssinn und unterstützt dich dabei, zentriert und stabil im Leben zu stehen.

Bei akuten Beschwerden im unteren Rücken, bei Bandscheibenproblemen oder Beschwerden im Bereich der Hals- bzw. Lendenwirbelsäule ist beim Dreieck etwas mehr Vorsicht geboten. In diesen Fällen solltest du vorher Rücksprache mit deiner/m Yogalehrer/in halten und generell Hilfsmittel wie Yogaklötze verwenden.

Trikonansa_Block

Architektur in Trikonasana

Das Dreieck ist eine der stabilsten Formen, die es in der Natur gibt. Diese Stabilität ist auch in der Architektur wiederzufinden. In Trikonasana werden gleich mehrere Dreiecke gebildet: zwischen den Beinen und dem Boden, zwischen Bein, Rumpf und Arm sowie zwischen dem nach oben ausgestreckten Arm und der anderen Rumpfseite.

Das gesamte Asana bildet in sich ebenfalls ein Dreieck. So viele Dreiecke erschaffen auf diese Weise eine besonders stabile Basis. Da die Füße in einer Linie stehen, entsteht ein ständiges Wechselspiel zwischen Stabilität, Schwanken und Bewegen. Das Gleichgewicht darf gefunden werden – es geht um das feine Ausbalancieren. Dabei können wir auf die Stabilität unseres Skelettes vertrauen, und das Aktivieren der Muskeln verleiht uns die nötige Kraft. In alle Richtungen hinauszuwachsen ist gleichermaßen für Anfänger und Fortgeschrittene eine ideale Übung.

Durch die Dreieckshaltung erdest du deine Füße, verleihst deiner gesamten Wirbelsäule Länge und stärkst dazu deine innere Mitte. Dehnung findet in der gesamten Bein- und Fußmuskulatur statt, was dazu führt, dass die Hüftmuskulatur gestärkt wird. Das Dreiecksasana kräftigt die gesamten Schulter- und Nackenmuskulatur, dehnt die Seiten der Flanken, woraus eine bessere Flankenatmung resultiert.

Auf diese Weise verbessert Trikonasana den Gleichgewichtssinn und hilft dabei, den Fokus nicht aus den Augen zu verlieren. Du wirst mit Vitalität und Flexibilität belohnt, weil Trikonasana die Seiten des Körpers sowie den Brustkorb öffnet und dadurch die inneren Organe positiv stimuliert. Im Yoga ist dieses Dreieck folglich sehr beliebt, da es den Körper wie ein architektonisches Wunderwerk stabil am Boden stehen lässt.

Trikonasana schenkt Balance, Gesundheit, Kraft & Stabilität

Das Dreicksasana verbindet wunderbar die äußeren mit den inneren Schichten und macht diese Verbindung von der äußeren Hülle zu den innenliegenden Organen, vom Groben bis ins Feine erfahrbar. Trikonasana ist das Asana, das im Thema „Erdung“ eine Heimat findet und dir dadurch selbst eine Heimat bietet.

Trikonasana wirkt bei folgenden Erscheinungen ausgleichend: Erschöpfung, es lindert Menstruationsbeschwerden, massiert den Beckenboden, verbessert die allgemeine Beweglichkeit, kräftigt die Fußgelenke, stärkt die Beinmuskulatur, lindert Rückenschmerzen, korrigiert Fehlstellungen im Nacken- und Schulterbereich, reduziert Steifheit in den Hüften, öffnet den Brustkorb, hilft bei Problemen mit der Verdauung und reguliert Übersäuerung.

Im Hatha Yoga dient der Körper dem Erfahrungsfeld, hier sollen Freiheit und Einheit erlebbar werden. Die Ausrichtung ist gebündelt, die Atmung tief und ruhig, die Gedanken sind still, der Moment und die Symbolik des Asanas regen den kreativen, emotionalen Geist an. Wir haben immer wieder die Chance, unnötiges Festhalten, Spannung oder Druck durch Arbeit, Gesellschaft und innere Muster loszulassen. Das gilt für alle Lebenssituationen, in denen du Druck empfindest und plötzlich unter Spannung stehst.

Du hast die Wahl und findest mit Trikonasana eine feste Konstante, die dich stabil in jeder Situation und im Augenblick leben lässt. Spannung erzeugende Situationen entstehen im Leben immer wieder, mit Trikonasana kannst du lernen zu entspannen und loszulassen. Yoga bietet uns das Werkzeug dafür, es hilft uns, unsere inneren Erkenntnisse ins Außen zu transportieren – nicht nur auf der Matte während der Yoga-Praxis.

Es ist wichtig, Stressoren zu erkennen, um weniger Energie zu verschwenden und mehr Stabilität und Klarheit zu gewinnen. Jeder von uns steht für sich im Leben mit allen Grundlagen, die dazugehören, und darf eigenverantwortlich in seiner eigener Kraft sein.

Von der Wirbelsäule geht die Standhaftigkeit aus, sie bildet den Ort der Harmonie und Liebe. Jeder einzelne Wirbel ist liebevoll mit dem nächsten verbunden, dazwischen geschieht Beweglichkeit. Das macht uns flexibel und ermöglicht es, dem Leben stabil zu begegnen. Nur so können wir uns dem Himmel entgegenstrecken und uns bis zur Erde hinabbeugen. Wähle auch entsprechend deine Gedanken; wähle Gedanken, die dich sicher und frei werden lassen, die pure Freude auslösen. Genieße die Freude, die durch deinen Körper fließt und schaffe dir den Freiraum, den DU brauchst. Namaste!

Namaste!


Mandy-300

greenyogashop-Botschafterin

MANDY

Mandy unterrichtet Yoga und Pilates in Berlin, fühlt sich aber überall zu Hause. Yoga und Reisen sind ihre besten Lehrer und geben ihr Kraft. Wenn sie nicht gerade unterrichtet, schreibt Mandy auf ihrem Blog Mandalay über Yoga und alles, was sie sonst noch bewegt. Außerdem hat sie in Indien das Hilfsprojekt Karmapfad ins Leben gerufen und engagiert sich dort für den Wiederaufbau einer Schule.

Please enter these characters in the following text field.

The fields marked with * are required.

New Community Features
6 Schritte, um ein bedeutungsvolles...

Das Wort Sankalpa hast du vielleicht schon öfter gehört – vor allem im Zusammenhang mit deiner... [more]

Einblicke in eure Yoga Spaces #MeinYogaSpace

Wir haben die greenyoga Community gefragt, wo sie Yoga praktizieren oder meditieren und was... [more]

Das richtige Meditationskissen finden:...

„Finde einen entspannten Sitz.“ Oft ist das der erste Satz, den wir in einer angeleiteten... [more]

Künstlerin Yani Hamdy im Interview:...

Was steckt hinter einer fertigen Illustration? Yani Hamdy hat unseren Yogakalender 2023 kreiert... [more]

#MeinYogaSpace | Inspiration für deine...

Erhalte hier Einblicke in die privaten Yogaräume unserer Community. Wir wollen dich inspirieren,... [more]

5 Morgenrituale für mehr Struktur und...

Die Zeit, die ich mir morgens für meine „Rituale“ nehme, ist mir heilig (deswegen auch das Wort... [more]

Morgenroutinen für einen energiereichen...

Die Integration kleiner Rituale am Morgen kann der Schlüssel für mehr Energie und ein gutes... [more]

7 Yoga-Haltungen für LäuferInnen

Yoga gilt als ideale Ergänzung zu zahlreichen Outdoor-Sportarten: So auch zum Laufen. Wer die... [more]

Gesunder Rücken | 12 Minuten sanftes Yoga

Tue dir und deinem Rücken mit dieser 12-Minuten-Sequenz etwas Gutes! Yogalehrerin Wina leitet... [more]

Entspannung für Nacken & Schultern | 12...

Gönne dir heute 12 Minuten Selfcare mit dieser sanften Yoga-Sequenz. Yogalehrerin Wina führt dich... [more]