Yoga liebt dich

Yoga liebt dich 

Ein Beitrag von Silke vom greenyogashop-Team

Yogische Gedanken zum Valentinstag

Am Valentinstag wird die Liebe gefeiert; von der Werbung natürlich vor allem die romantische Verbindung zwischen zwei Individuen. Pärchen, Ehepartner, Liebende – aber braucht man überhaupt eine „Bessere Hälfte“? Kann man selbst denn nicht genug und vollständig sein?

Von Binsenweisheiten und Volkskrankheiten

Natürlich ist es schöner, das Leben nicht allein verbringen zu müssen. Aber viel wichtiger, als den oder die Richtige zu finden, ist es, sich selbst zu lieben. Eine oft wiederholte Binsenweisheit – aber für viele Menschen leider keine Selbstverständlichkeit. Nicht umsonst gehören Depressionen zu den häufigsten Volkskrankheiten. Auch die perfekte Werbe- und Social Media-Welt trägt in der Regel nicht dazu bei, das eigene Selbstbild zu verbessern. Die anderen sind alle schöner, erfolgreicher und glücklicher – natürlich. Oder auch nicht?

Selbstbestätigung = Bestätigung durch andere?

Und ja, sogar mit Partner kann der Glaube an sich selbst manchmal auf der Strecke bleiben; denn eine Partnerschaft ist kein Garant für immerwährende Selbstbestätigung, die für viele der Schlüssel zum positiven Selbstwertgefühl ist. Manchmal kann der Partner dir einfach nicht das geben, was du brauchst; manchmal hat er (oder sie) selbst Probleme, bei deren Lösung du nicht helfen kannst.

Beziehungen – ein Spiegel deines Selbstwertgefühls

Problematische Beziehungen zu anderen sind in der Regel ein Indiz für eine problematische Beziehung zu sich selbst. Dabei ist die Beziehung, die du mit dir selbst führst, so viel wichtiger als jede Partnerschaft oder Freundschaft! Wieder eine Binsenweisheit: Nur wer sich selbst liebt, kann auch andere lieben und sich von anderen lieben lassen. Aber so ist es nun einmal – geliebt zu werden ist die Grundlage für ein starkes Selbstwertgefühl. Kannst du dir dieses Gefühl selbst geben, ist das der Schlüssel zum langfristigen Glück.

Yoga-liebt-dich

Was Yoga für dein Selbstbewusstsein tut

Das Wunderbare am Yoga ist, dass er so facettenreich ist. So sehr, dass er dir dabei helfen kann, deinen eigenen Wert und dein Potential zu erkennen und ja, deine Fähigkeit zu steigern, dich selbst lieben zu können. 

Yoga ist mehr als nur Gymnastik; Yoga bringt dich dazu, auf dich selbst achtzugeben und damit deinen eigenen Wert (an) zu erkennen. Bei jeder Meditation horchst du in dein Inneres, nach jeder Asana spürst du nach, was die Bewegung in dir ausgelöst hat. Du atmest ganz bewusst und tief und entspannst dadurch sowohl innerlich als auch äußerlich. Das achtsame Auf-den-Körper-Hören hat unwillkürlich auch eine Wirkung auf deinen Geist, beruhigt, entspannt und gibt dir das Gefühl, in diesem Augenblick genug zu sein. Außerdem lernst du deinen Körper durch Yoga sehr gut kennen – seine Grenzen, aber vor allem sein Potential. Jeder noch so kleine Fortschritt in deiner Yogapraxis zeigt dir, wozu ihr, du und dein Körper, fähig seid. So hilft Yoga dir, dir deiner selbst BEWUSST zu werden; die unumgängliche Grundlage für dein Selbstvertrauen. Yoga lehrt dich auch, dich selbst so anzunehmen, wie du bist – mit allen Stärken und Schwächen. Yoga ist kein Wettkampf, bei dem du Leistung bringen oder dich besonders weit, tief, lang dehnen, strecken oder verdrehen können musst. Yoga heißt Lernen, Beobachten, Annehmen – und das auch in deinem täglichen Leben umzusetzen. Ein Prozess, der ohnehin meist mühelos und unwillkürlich einsetzt, wenn du regelmäßig Yoga praktizierst.

„Im Yoga geht es nicht darum, deine Zehen berühren zu können – es geht darum, was du auf dem Weg nach unten lernst.“

Yoga hält natürlich auch gesund, steigert die körperliche Flexibilität und Muskelkraft, je nach Yogaart auch die körperliche Fitness, verbessert die Haltung und trägt insgesamt zu einem gesunden und attraktiven Äußeren bei – was sich wiederum positiv auf jedes Selbstbewusstsein auswirkt. Darüber hinaus befreit Yoga von vielen Schmerzen, reduziert Stress, wirkt entspannend und kann zivilisationsbedingte Herz-Kreislauf-Probleme lindern oder lösen. Es existieren Studien, die die Wirksamkeit von Yoga bei Arthritis, Rheuma, Diabetes oder Bluthochdruck belegen sollen. Wer durch Yoga körperliche Gebrechen oder Schmerzen in den Griff bekommen hat oder los geworden ist, der weiß, dass Yoga glücklich macht. Auch wenn ein gesunder, attraktiver, schmerzfreier Körper nicht der alleinige Schlüssel zum Glück ist – er macht es vermutlich jedem leichter, einen Schritt in Richtung Selbstliebe zu tun.

Ein Date mit Yoga

Und damit zurück zum Valentinstag: Egal von welchen Menschen du bereits geliebt wirst oder nicht – Yoga liebt und akzeptiert dich so, wie du bist. An diesem Tag lohnt es sich also besonders, deine Yogamatte auszurollen und dir ein wenig Zeit mit dir selbst zu gönnen. Auf der Matte geht es nur um dich – keine störenden Gedanken, keine Negativität. Nimm dir die Zeit, deine Beziehung mit dir selbst zu vertiefen und zu dem Punkt zu kommen, an dem du dich bedingungslos selbst lieben kannst; denn du bist genug.

Passend zum Thema schicken wir dich auf eine entspannende Yoga-Reise zu dir selbst mit diesem Video von Yogalehrerin, Bloggerin und YouTuberin Mady Morrison: 


Silke

greenyogashop-Team

SILKE

Silke vom greenyogashop-Team kümmert sich um alle Kundenbelange, füllt unsere Seite mit informativen Texten und ist immer auf der Jagd nach falschen Kommata.
Ihre bessere Hälfte hat sie zwar schon gefunden; auf ihre regelmäßigen Dates mit Yoga freut sie sich aber nach wie vor.

Bitte gib die Zeichenfolge in das Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.