Yoga gegen Stress: Ein Einblick in die Stressforschung

Yoga gegen Stress: Ein Einblick in die Stressforschung

Ein Gastbeitrag von greenyogashop-Botschafterin Lisa

Stabilität in einer sehr instabilen Situation zu finden ist eine große Herausforderung, der wir uns gerade heutzutage stellen müssen. Ich selber merke oft, wie anstrengend es sein kann, sich immer wieder neu zu sortieren und flexibel zu handeln. Aber vielleicht ist es auch gerade das, was der Mensch lernen muss: Flexibilität, Neues als Herausforderung zu sehen und zu lernen, mit Veränderungen und Stress umzugehen.

Wie kann dir Yoga dabei helfen? Ich hätte nie gedacht, dass ich mal im Savasana liegen würde und nicht parallel Einkaufslisten in Gedanken checke, Abendessen plane oder sonstige To Do-Listen mental erledige. Einfach die Entspannung mental und körperlich fühlen, bewusst wahrnehmen, achtsam sein und frei atmen – Lebensenergie tanken. Aber was steckt eigentlich dahinter, hinter diesem „Yogabliss“?

Ein kleiner Einblick in die (Stress-)Forschung

Yoga – jeder hat hierzu einen ganz individuellen Bezug und das ist auch richtig so, denn wir Menschen sind grundverschieden. So findet jeder auch seinen Zugang zu Yoga, seine Richtung und auch die Art und Weise mit überlieferter Tradition und dessen moderner Adaption umzugehen. Auch hier gibt es kein Richtig oder Falsch, vielmehr stellt sich die Frage, welches Ziel verfolge ich und welchem Erklärungsansatz folge ich persönlich. Trotzdem hilft oftmals ein Blick über den eigenen Tellerrand hinaus, denn alles verändert sich, und auch die Wissenschaft ist dynamisch.

Negativer Stress belastet das Nervensystem

Stress? Yoga!

Man muss zunächst zwischen positivem und negativem Stress differenzieren. Positiver Stress (Eustress) kann durchaus die Leistungsfähigkeit steigern und ist eine ganz natürliche Reaktion des Stoffwechselsystems. Stress war schon immer ein Teil der menschlichen Physiologie, jedoch kam Stress im Laufe der Evolution immer akut und verging in der Regel schnell, beispielsweise durch Feinde, Hunger oder auch klimatische Veränderungen. Heutzutage haben sich hingegen die Stressoren geändert mit dem Gefahrenpotenzial, dass diese zu unseren dauerhaften Begleitern werden können (Ängste, Sorgen oder auch Umweltgifte). Zu viel negativer Stress (Distress) – vor allem chronischer Dauerstress – belastet das Nervensystem, so dass die geistige und körperliche Gesundheit gefährdet werden.

lisa_yoga-gegen-stress

Mit Yoga das Zusammenspiel von Körper und Geist stärken

Durch Yoga lernen wir den Umgang mit Stressoren zu verbessern, denn es geht um die subjektive Bewertung und die Verbesserung der bewussten Achtsamkeit, um langfristig die Resilienz (Widerstandskraft) zu stärken. Es geht vor allem um ein verbessertes Zusammenspiel zwischen Körper (Homöostasewiederherstellung) und Geist (Interzeption). Hier spielt der Vagus Nerv eine entscheidende Rolle. Er stellt die wichtigste Meldungsleitbahn (80% der Fasern senden Signale vom Körper zum Gehirn) zur Körperwahrnehmung dar; die Yogapraxis fördert diese Interzeption.

Dank neuerer Forschungen in diesem Bereich wird es in Zukunft mehr darum gehen, welche Zusammenhänge zwischen regelmäßiger Yogapraxis und Stimulierung der Gehirnaktivität zur Neuroplastizität bestehen. Die Neuroplastizität meint in diesem Kontext die Fähigkeit der Adaption aufgrund von Verhaltensänderung und somit Anregung der Neurogenese (Neubildung von Nervenzellen). Ein erhöhter Spiegel des Stresshormons Cortisol korreliert mit einer stärkeren Aktivität des Angstzentrums (Amaygdala) und einer reduzierten Aktivität des Gedächtniszentrums (Hippocampus). Somit wirkt sich ein erhöhter Stresspegel negativ auf die Bildung neuer Neuronen aus. Problematisch wird es, sobald der Stress chronisch und damit unnatürlich wird. Yoga als ganzheitliches Konzept verstanden erhält also zunehmende Bedeutung auch im Forschungssektor, um die Gesundheit im psychischen und physischen Bereich signifikant zu verbessern. Es bleibt also sehr interessant und spannend, die Forschungslage zu verfolgen. In diesem Sinne: Auf ein stressfreies Jahr 2021!


Portrait_Lisa

greenyogashop-Botschafterin

LISA

Lisa ist Sportwissenschaftlerin und Lifestyle-Coach mit besonderem Interesse an den Themen Ernährung, Bewegung und Stress. Sie ist eine langjährig erfahrene Ausbilderin und Trainerin in Group Fitness und Personal Training und widmet sich derzeit der Konzeptevaluation von holistischen Gesundheits- und Fitnesskonzepten im Sporttourismus.

Bitte gib die Zeichenfolge in das Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Neu in der Community
Live Cooking: Süßes und herzhaftes...

Ernährungsexpertin und Yogalehrerin Karolin teilt in ihrem Video zwei Rezepte für süßes und... [mehr]

So entscheidet das Superorgan Darm über...

Ob wir uns krank fühlen, ausgelaugt, ob wir gut schlafen können und sogar, wie lange wir leben... [mehr]

Fashion Revolution Week 2022: Mehr...

Wir von greenyogashop supporten Brands, die sich für faire Arbeitsbedingungen, eine bessere... [mehr]

Yoga-Geschichten für Kinder mit...

Yoga für Kinder – ist das wirklich eine gute Idee? Auf jeden Fall, sagt Yogalehrerin und... [mehr]

Effektive Yoga-Übungen für...

Yoga ist die ideale Ergänzung zu vielen Sportarten, bei denen der Körper nicht ganzheitlich... [mehr]

Zu viele Gedanken im Kopf? Mein Weg zur...

„Wenn ich meditiere, bin ich an meinem inneren Rückzugsort und ich weiß die Zeit, die ich mit mir... [mehr]

Meine zehn liebsten Asanas (Yogahaltungen)...

Im Folgenden möchte ich dir meine zehn Lieblingsasanas vorstellen. Mit diesen kannst du, falls du... [mehr]

Schritt für Schritt von der Vision zur Tat

yōyoka bedeutet so viel wie „schrittweise“. Diesem Motto folgend versuchen die Gründerinnen des... [mehr]

Die Qualität des Atems: Verbindung zu...

Die richtige Atmung ist nicht nur im Yoga ein wichtiges Thema. Auch im alltäglichen Leben kann... [mehr]

Happy Buddhaface: Yin und Yang Yoga Flow

Beim Happy Buddhaface Yoga geht es zwar nicht um Lachyoga – aber ein fröhliches Lächeln wird... [mehr]