Einschlafprobleme? Fünf entspannende Yoga-Übungen für einen besseren Schlaf

Der Mensch braucht zwischen sechs und acht Stunden Schlaf, um am Tag bestmöglich zu performen. Doch trotz großer Müdigkeit liegen wir häufig nach einem stressigen Tag im Bett und können einfach nicht einschlafen. Da können wir noch so müde sein - wenn der Kopf nicht abschaltet, wird es nichts mit Schlafen. Damit du die nötige Ruhe am Abend findest, um sanft einzuschlummern, möchten wir dir heute eine kleine Yoga-Einschlaf-Sequenz zeigen, die dir helfen soll, den Kopf zur Ruhe zu bringen, abzuschalten und dann einfach besser einzuschlafen.

 

Was uns nachts wach hält

Stress im Beruf oder Privatleben, Belastungen und Ängste können uns nachts den Schlaf rauben. Dann, wenn unser Kopf eigentlich zur Ruhe kommen sollte, fängt er an wie verrückt zu rotieren. Schließlich werden wir jetzt von nichts mehr abgelenkt. Keine E-Mails mehr, Kollegen oder Social Media, die unsere Aufmerksamkeit von uns selbst weg ziehen und uns aus den Gedanken reißen. Jetzt gibt es nur uns und wir haben endlich genug Zeit, richtig über unser Leben nachzudenken. Nachts kann einfach nichts mehr verdrängt oder überspielt werden.

Auch das Checken von E-Mails oder Social Media kurz vor dem Schlafengehen ist nicht gerade einschlaffördernd. Studien haben gezeigt, dass abendliches Surfen am Laptop, Tablet oder Handy den späteren Einschlafprozess stören. Die Vermutung liegt nahe, dass daran die blauen Wellenlängen des Lichts Schuld sind - auf diese reagiert unser Nervensystem nämlich besonders sensibel.

 

Endlich wieder gut einschlafen

Ein erster Schritt in die richtige Richtung, um endlich wieder gut einschlafen zu können, ist, das Handy bzw. den Laptop und das Tablet eine Stunde vor dem Zubettgehen wegzulegen. Kein Surfen, keine Social Media Updates und kein E-Mail Checken mehr! Es ist außerdem eine gute Idee, vor elf Uhr unter die Laken zu kriechen, denn laut der Ayurveda Lehre steht dein Körper zwischen 10 und zwei Uhr nachts ganz im Zeichen der Verdauung und zwar nicht nur von Essen, sondern auch von Informationen und Emotionen. Eine kleine Yoga-Sequenz vor dem Zubettgehen kann zusätzlich helfen, den Kopf abzuschalten und zur Ruhe zu bringen. Daher gibt’s nun die fünf besten Übungen zum Einschlafen. Also, mach dir einen leckeren Tee und plane deine Asanas für heute Abend!

 

 

#1 Supine Spinal Pose (Supta Jathara Parivartanasana)

 

Lege dich flach auf den Rücken, die Arme streckst du wie ein T weg von dir. Bring deine Knie zur Brust und lass sie zur rechten Seite sinken, so dass Ober- und Unterschenkel einen 90 Grad Winkel bilden. Die Knie liegen aufeinander, den Kopf drehst du nach links.

 

Diese Asana löst Verspannungen in der Wirbelsäule. Sie ist außerdem gut für die Verdauung und löst Anspannungen des Tages.

 

 

#2 Reclining Goddess Pose (Supta Baddha Konasana)

 

 

Lege dich flach auf den Rücken und bring deine Fußsohlen aneinander. Die Knie öffnest du dabei nach außen. Je näher du die Füße zu dir heran ziehst, desto intensiver wird der Stretch. Die Hände kannst du ganz bequem auf deiner Brust und dem Bauch ablegen. Wenn sich die Pose zu intensiv für dich anfühlt, kannst du auch einen Blog oder Bolster unter deine Knie legen.

 

Emotionale Anspannungen manifestieren sich häufig in der Hüfte[1] . Leichtes Stretchen kann Abhilfe schaffen. Die Anspannungen des Tages werden so gelöst und der Geist beruhigt.

 

#3 Easy Forward Bend

Setze dich in einen Schneidersitz. Bringe die Arme hoch und lass dich nach vorne absinken. Wenn es geht, kannst du dir Stirn auf dem Boden ablegen, das beruhigt den Geist. Die Arme werden nach vorne ausgestreckt.

 

Diese Asana beruhigt den Geist und stoppt somit das Gedankenkarussell, das dich nachts wach hält.

 

 

 

 

#4 Rocking Knees to chest pose (Apana Pose)

 

Lege dich flach auf den Rücken und ziehe mit beiden Händen die Knie zu deiner Brust heran. Hebe den Kopf von der Matte und bringe die Stirn zu den Knien. Nun kannst du dich leicht vor und zurück bzw. zu beiden Seiten wiegen.

 

Diese Asana gibt deinem Körper ein Gefühl der Sicherheit. Sie steht für Selbstliebe, beruhigt den Geist und löst Anspannungen im unteren Rücken.

 

 

 

 

#5 Child's Pose (Balasana)

 

 Knie dich auf deine Matte und setz’ den Po auf deinen Fersen ab. Die Knie kannst du ruhig leicht öffnen, die Zehen sollten sich berühren. Beuge dich nun so weit vor, bis deine Stirn die Matte berührt. Der Po sollte, wenn möglich, auf den Fersen bleiben. Die Hände kannst du entweder nach hinten strecken, die Handflächen zeigen dann nach oben, oder für einen zusätzlichen Stretch des Oberkörpers nach vorne ausstrecken, Handflächen zeigen nach unten.

 

In der Haltung des Kindes werden die Sorgen des Tages vergessen. Wir fühlen uns wie im Bauch der Mutter geborgen und beschützt und können einfach nur entspannen.

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.