Niyama oder das Verhalten mit sich selbst

Niyama erläutert das Verhalten mit sich selbst. Durch dieses Verhalten, so heißt es, wird man von Außen und von Innnen rein. Was ist also mit dem Verhalten mit sich selbst gemeint? Es geht um den achtsamen, liebevollen und friedlichen Umgang mit uns selbst. Vielmehr auch um sich kennenzulernen und sich besser verstehen zu können.

 

NIYAMA IST DIE ZWEITE STUFE VON INSGESAMT 8 EBENEN DES RAJA ODER ASHTANGA YOGA.

Die anderen 7 Ebenen des Ashtanga Yogas sind Samadhi, Yama, Pranayama, Pratyahra, Dharana, Dhyana, Asana. Im Saskrit werden zusammen 5 Verhaltensregeln genannt, welche sind: Shauca – Sauberkeit, Samtosha – Bescheidenheit, Tapas – Erhitzen, Svadhyaya – Selbststudium und Ishvarapranidhana – Gottvertrauen 1. Shauca – Sauberkeit, Reinlichheit Hier geht es um die inneren und äußere Reinheit. Mit inneren Reinheit ist gemeint: Durch tägliche Praxis der Asanas, Pranayamas und in der Meditation kann die Reinheit ders Geistes erreicht werden. Mit der äußeren Reinheit ist gemeint den Körper zu säubern und zu pflegen. Wie durch Nasenspülung, Magen- oder Darmreinigung. oder (Dhauti) verstärkt wird. 2. Samtosha – Bescheidenheit, Zufriedenheit Hier geht es darum, dass man mit dem zufrieden ist was man hat. Man soll nicht missen und vergleichen mit dem was andere Menschen haben. Es bedeutet auch, dass man sich nicht mit anderen vergleicht und das Misserfolge zum Leben gehören. 3. Tapas – Erhitzen des Körpers Tapas bedeutet “erwärmen”. Damit ist gemeint, dass der Körper alles verbrennen soll, was nicht in den Körper gehört. Der Körper wird sozusagen durch das Erhitzen gereinigt. Der Geist und Körper sollen greinigt werden, um den Körper gesund zu halten am Besten durch Yoga und gute Ernährung. 4. Svadhyaya – Selbststudium, Selbstreflexion Hier geht es um die Selbsteflexion und Selbsterforschung. Gleichzeitig bedeutet es auch das Studium spiritueller Texte wie das Yoga-Sutra, die Veden oder der Bibel. 5. Ishvarapranidhana – Gottvertrauen Hiermit ist gemeint Gott zu vertrauen und sich Ihm zu offenbaren. Es bedeutet auch sich von Ängsten und Zweifeln zu befreien und dabei zu wissen, dass Gott immer über einen wacht und uns liebt so wie wir sind. Dieses Vertrauen gibt uns Sicherheit.

Bitte gib die Zeichenfolge in das Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Neu in der Community
Ayurvedische Ernährung 101 – warm,...

Anne Mühlmeier über ihr Buch "For Food & Love" und wieso Ernährung im Ayurveda einer der... [mehr]

Live Cooking: Süßes und herzhaftes...

Ernährungsexpertin und Yogalehrerin Karolin teilt in ihrem Video zwei Rezepte für süßes und... [mehr]

So entscheidet das Superorgan Darm über...

Ob wir uns krank fühlen, ausgelaugt, ob wir gut schlafen können und sogar, wie lange wir leben... [mehr]

Fashion Revolution Week 2022: Mehr...

Wir von greenyogashop supporten Brands, die sich für faire Arbeitsbedingungen, eine bessere... [mehr]

Yoga-Geschichten für Kinder mit...

Yoga für Kinder – ist das wirklich eine gute Idee? Auf jeden Fall, sagt Yogalehrerin und... [mehr]

Effektive Yoga-Übungen für...

Yoga ist die ideale Ergänzung zu vielen Sportarten, bei denen der Körper nicht ganzheitlich... [mehr]

Zu viele Gedanken im Kopf? Mein Weg zur...

„Wenn ich meditiere, bin ich an meinem inneren Rückzugsort und ich weiß die Zeit, die ich mit mir... [mehr]

Meine zehn liebsten Asanas (Yogahaltungen)...

Im Folgenden möchte ich dir meine zehn Lieblingsasanas vorstellen. Mit diesen kannst du, falls du... [mehr]

Schritt für Schritt von der Vision zur Tat

yōyoka bedeutet so viel wie „schrittweise“. Diesem Motto folgend versuchen die Gründerinnen des... [mehr]

Die Qualität des Atems: Verbindung zu...

Die richtige Atmung ist nicht nur im Yoga ein wichtiges Thema. Auch im alltäglichen Leben kann... [mehr]