Iyengar Yoga: Die besten Übungen

Iyengar Yoga:
Die besten Übungen

Beim Iyengar Yoga wird viel mit Gurten, Blöcken und Bolstern – sogenannten Props – geübt und für eine saubere Ausführung der Asanas gesorgt. Als Anfänger im Iyengar Yoga wirst du dich auf Standhaltungen konzentrieren, damit du die Grundlagen zur korrekten Ausführung der Asanas lernst. Stehende Posen bilden die Grundlage, bevor du zu fortgeschritteneren Stellungen übergehst.

Was du für Iyengar Yoga brauchst

Yogablöcke, -gurte, -bolster sowie Meditationskissen gehören zur Standardausrüstung im Iyengar Yoga. Das Üben mit Hilfmitteln macht diesen Yogastil besonders anfängerfreundlich, gibt aber auch Fortgeschrittenen die Möglichkeit, sich tiefer in die Asanas hineinzubewegen.

Top 3 Iyengar-Yoga Übungen

Iyengar Yoga unterscheidet sich von aktiveren Stilen wie Vinyasa insofern, als es keinen durchgängigen Flow gibt. Stattdessen kann zwischen einzelnen Asanas relativ frei gewählt werden. Insgesamt gibt es mehr als 200 verschiedene Übungen mit und ohne Props und 14 Atemtechniken.
Hier zeigen wir dir eine kleine Auswahl unserer Lieblings-Asanas. 

01 Stehende Übungen

Tadasana Paschima Namaskar

Stelle dich in Tadasana (Berghaltung) barfuß auf deine Matte. Kreise deine Arme ein paar Mal vor und zurück zum Aufwärmen. Nun bring deine Hände hinter deinen Rücken, bis sich die Fingerknöchel berühren. Dreh deine Hände dann so, dass sie in Gebetshaltung zusammenkommen.

Versuch nun langsam die Arme entlang des Rückens nach oben gleiten zu lassen, bis sich die Handflächen zwischen den Schulterblättern befinden. Drücke deine Handaußenkanten zwischen den Schulterblättern gegen deinen Rücken und hebe deine Ellenbogen leicht an. Auf die Weise öffnet sich dein Brustkorb nach vorne.

Iyengar-Yoga_Tadasana-Paschima-Namaskar

02 Sitzende Übungen

Baddhakonasana

Für diese Asana sitzt du zunächst mit ausgestreckten Beinen auf deiner Matte. Ziehe dann die Beine zu dir heran, so dass sich deine Fußsohlen berühren. Je näher du dann deine Füße zu deinem Becken heranziehst, umso intensiver wird die Übung. 

Zieh nun noch einmal das Sitzfleisch von deinem Gesäß nach außen und öffne dann deine Fußsohlen mit Hilfe deiner Hände so, als wolltest du ein Buch öffnen.

Richte deine Wirbelsäule noch einmal auf und beug dich dann mit geradem Rücken über deine angewinkelten Beine. Mit den Händen an den Fußsohlen ziehst du dich herunter. Drückst du mit deinen Ellenbogen die Knie gleichzeitig weiter auseinander, intensivierst du die Übung noch mehr.

Geh in dieser Asana nur so weit, wie deine Wirbelsäule gerade bleibt.

Iyengar-Yoga_Baddhakonasana

03 Vorwärtsbeuge

Paschimottanasana

Setz dich mit nach vorn ausgestreckten Beinen auf deine Matte und zieh dein Sitzfleisch weg vom Gesäß.

Atme tief ein und bring die Arme gerade nach oben neben deine Ohren. Achte dabei darauf, dass du die Schultern nicht zu den Ohren ziehst - sie sollen ganz entspannt bleiben.

Atme nun aus und falte den Oberkörper über deine Schenkel. Lass deine Hände dort fallen, wo sie hin wollen. Wenn das nicht die Füße sind, ist das nicht schlimm - es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

Achte darauf, dass du deine Wirbelsäule aufrecht hältst und nicht rundest. Für eine bequemere Ausführung kannst du ein bis zwei Bolster quer auf deine Beine kurz unterhalb der Knie legen und deine Stirn darauf ablegen.

Iyengar-Yoga_Paschimottanasana
Bitte gib die Zeichenfolge in das Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

  • Genau Fünfizig


    Nicht so wild wie Asuna, aber schon nice